Staubsauger oder saugroboter?

Sind Sie das ständige Staubsaugen leid, weil ohnehin nur kurze Zeit später der Boden schon wieder mit den ersten Krümeln und Wollmäusen voll ist? Lassen Sie sich die Arbeit doch einfach von jemandem abnehmen, der nicht murrt und Lust auf die Hausarbeit hat: der Staubsauger Roboter.

Saugroboter sehen aus wie kleine UFOs. Es ist quasi ein normaler, akkubetriebener Staubsauger, der allerdings über meist drei Räder komplett autonom durch die Gegend fahren kann. Hierfür sind die Geräte mit mehr oder weniger vielen Sensoren ausgestattet, mit denen sie ihre Umgebung erfassen und entsprechend darauf reagieren.

Chaos oder System

Günstige Modelle fahren hierbei die einzelnen Räume nach einem eher chaotischen Prinzip ab. Sie starten ihre Arbeit einfach im Vorwärtsgang. Stoßen Sie auf ein Hindernis, drehen sie sich ein Stück ein, bis sie wieder freie Fahrt haben. So durchqueren Sie den Raum in chaotischer Weise, was bei genügend Ausdauer aber dennoch zu soliden Ergebnissen führt.

Hochwertigere Modelle sind mit mehr Sensoren ausgestattet, unter anderem Kameras und Infrarot. Mit diesen können sie sich eine Übersicht über den Raum verschaffen und diesen dann systematisch abfahren. Auch sie weichen natürlich Hindernissen aus, lassen sich von ihnen aber nicht von ihrem ursprünglichen Plan abbringen. So sorgen sie für eine systematische Reinigung von Räumen und damit in der Regel auch für bessere Ergebnisse. Diese hängen aber natürlich auch noch von der Saugleistung ab, die in der Regel nicht vergleichbar ist mit richtigen Bodenstaubsaugern. Für die üblichen Dreckablagerungen wie Krümel, Wollmäuse und Co reicht ihre Power aber in der Regel allemal. So sorgen sie auf jeden Fall für eine grundlegende Sauberkeit, die Sie dann nur noch gelegentlich mit einer gründlicheren Reinigung bis in die hintersten Ecken ergänzen müssen.

Programmierbare Zeitgenossen


Hochwertige Modelle von iRobot und Co können Sie sogar über eine entsprechende App auf ihrem Smartphone oder Tablet programmieren. So richten Sie den Staubsauger Roboter ein und sagen ihm, wann er sich bitte an die Arbeit macht. Ist es soweit, fährt er autonom aus seiner Ladestation und macht sich im ersten Zimmer an die Arbeit. Hat er dieses abgeschlossen, fährt er zum nächsten Raum weiter, bis die gesamte Wohnung oder die komplette Etage eines Hauses abgearbeitet ist. Streikt der Akku vorher, fährt er zwischendrin zurück an die Ladestation, tankt wieder auf und setzt dann seine Arbeit fort. Somit müssen Sie sich um nichts mehr kümmern, außer gelegentlich den Sammelbehälter für den Dreck über dem Mülleimer auszukippen.

Weniger hochwertige Modelle müssen Sie hingegen manuell in die Mitte eines Zimmers stellen und lassen Sie dann auf die oben beschriebene Art und Weise ihre Runden drehen. Dies ist zwar komfortabler als das manuelle Staubsaugen, ist aber nicht so unabhängig und autonom wie ein komplett eigenständig agierender Staubsauger Roboter.

Haben wir Ihr Interesse für einen Saugroboter geweckt, empfehlen wir Ihnen die Seite http://staubsaugerexperte.de/die-5-besten-staubsauger-roboter-im-megatest/. Dort finden Sie einen ausführlichen Saugroboter Test mit den besten Staubsauger Robotern, die es aktuell im Handel gibt.